Termine/Infos

                                                                                     10.08.2020                                                                          

           

 Liebe Eltern!                                                                                                   

 

Wir hoffen, alle hatten schöne und erholsame Ferien, wenn auch vielleicht anders als ursprünglich geplant. Wir alle haben das letzte Schuljahr in besonderer Art und Weise erlebt.

Einiges hiervon bleibt - anderes nicht. Einige wichtige Regelungen, die sich aus den

Vorgaben des Landes, des zuständigen Ministeriums in Kombination mit den

Rahmenbedingungen speziell an unserer Schule ergeben, haben wir für Sie zusammengestellt. 

        Für alle Schulen hat das Land NRW entschieden: Mund-Nasenschutz-Pflicht besteht für alle Menschen auf dem Schulgelände. Bitte weisen Sie hierauf auch Personen hin, die Sie evtl. mit dem Bringen oder Abholen Ihrer Kinder betrauen. Bitte denken Sie täglich an den Mund-Nasenschutz für Ihr Kind. Auf dem Schulhof und in der Schule muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Sitzt Ihr Kind auf seinem Platz in der Klasse, darf der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden.

        Der Unterricht erfolgt nach der Stundentafel. Er findet jahrgangsbezogen statt (Religions- und Mitspracheunterricht kann somit stattfinden. Der Förderunterricht wird innerhalb des Jahrganges erteilt).

        Die Kinder haben festgelegte Aufstellplätze und werden von der Lehrerin bzw. dem Lehrer in das Gebäude geführt. Die Kinder werden nach wie vor immer ihre Hände waschen oder desinfizieren, wenn sie das Schulgebäude betreten, gleiches gilt vor dem Frühstück bzw. bei OGS -Kindern auch vor dem Mittagessen.

        Die Pausen finden jahrgangsbezogen zu unterschiedlichen Zeiten, an verschiedenen Orten auf dem Schulhof mit Mund-Nasenschutz statt. 

  •   Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) aufweisen, sind ansteckungsverdächtig. Sie sind daher zum Schutz der Anwesenden gemäß § 54 Absatz 3 SchulG unmittelbar und unverzüglich von der Schulleitung nach Hause zu schicken, somit von den Eltern abzuholen. Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Hat Ihr Kind nur Schnupfen lassen Sie Ihr Kind 24 Stunden zu Hause und beobachten es. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nimmt Ihr Kind dann wieder am Unterricht teil.

        Elterngespräche mit Schulleitung, Sekretariat und Lehrkräften sind weiterhin telefonisch möglich, mit Termin persönlich auf dem Schulhof sowie am Sekretariatsfenster. Nur Kinder und Lehrkräfte/Erzieher sollen das Schulgebäude betreten.

        Der Sportunterricht findet bis zum 31.10.2020 vorerst im Freien statt.

        Der Schwimmunterricht im 3. Schuljahr entfällt bis zum 31.10.2020. Anstatt Schwimmen wird Sport unterrichtet.

        Der Herkunftsprachliche Unterricht entfällt bis zum 31.10.2020.

        Wir benutzen bis zum 31.10.2020 keine Hausschuhe.

        Alle Klassenpflegschaftssitzungen finden in der Woche vom 24.08.2020 bis zum 28.08.2020 statt (Je Jahrgang ein Tag). Die Einladungen erhalten Sie über die Postmappe Ihres Kindes. Wichtig: Pro Familie kann nur ein Elternteil teilnehmen! Die Anwesenheit muss dokumentiert werden. Es besteht durchgehend Maskenpflicht!

 

Wir wünschen allen Schulkindern einen guten Start in das Schulleben!

 

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Kühnau

     (Schulleitung)









 Liebe Eltern!                                                                                                      

 

Am Donnerstag, 13.08.2020 wird Ihr Kind eingeschult.

 

Aufgrund der besonderen Situation werden die Klassen nicht zusammen, sondern nacheinander eingeschult:

 

Kl. 1a Standort Geweke, Ennepeufer: 8.30 Uhr – ca. 9.30 Uhr

Kl. 1b Standort Geweke, Ennepeufer: 10.30 Uhr – ca. 11.30 Uhr

Kl. 1c Standort Spielbrink, Büddingstr.: 10.00 Uhr – ca. 11.00 Uhr

 

Da Veranstaltungen mit „geselligem Charakter“ in Schulen nach wie vor nicht erlaubt sind, haben wir die Einschulung dementsprechend angepasst.

Deshalb kann die Einschulungsfeier in diesem Jahr nur in einem sehr eingeschränkten Rahmen stattfinden.

 

Nach einer kurzen Begrüßung wird Ihr Kind aufgerufen und geht mit der Klassenlehrerin in die Klasse. Die Eltern/Begleitpersonen warten, während das Kind die erste Unterrichtsstunde hat, auf dem Schulhof. Während dieser Stunde erhalten Sie weitere Informationen, tragen sich in eine Anwesenheitsliste ein, haben Sie die Möglichkeit, Unterlagen abzugeben oder sich mit der Schulleitung, Leitung der OGS, … auszutauschen.

Nach dem Unterricht bringt die Klassenlehrerin die Kinder wieder auf den Schulhof, wo Sie Ihr Kind dann wieder in Empfang nehmen.

Zur Erinnerung an diesen ersten Schultag können Sie Ihr Kind auf dem Schulhof an der aufgestellten kleinen Schultafel fotografieren.

 

Ganz wichtig: Jedes Kind darf zwei Begleitpersonen mitbringen. Ihr Kind bringt bitte seinen Tornister, die Schultüte und das Etui mit.

Bitte denken Sie an den Mund-Nasenschutz für Ihr Kind und für die Begleitpersonen. Auf dem Schulhof und in der Schule muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Sitzt Ihr Kind auf seinem Platz in der Klasse, darf der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden.

 

Wir wünschen allen Schulkindern einen guten Start in das Schulleben!

 

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Kühnau

     (Schulleitung)

 






Mittwoch, 12.August 2020  erster Schultag für die Klassen 2-4

Unterricht von 8.30 Uhr bis 11.15 Uhr









Merkblatt zur Übernahme von Schülerfahrkosten 

 Die Übernahme von Schülerfahrkosten erfolgt nach der Schülerfahrkostenverordnung (SchfkVO) des Landes Nordrhein-Westfalen.

Danach entscheidet die Stadt Hagen im Rahmen dieser gesetzlichen Bestimmungen über die Gewährung von Schülerfahrkosten für die Schülerinnen und Schüler der in städtischer Trägerschaft stehenden Schulen. 

 Anspruchsvoraussetzungen

Fahrkosten entstehen notwendig, wenn der Schulweg in der einfachen Entfernung zur nächstgelegenen Schule für Schüler/innen der - Primarstufe (1. bis 4. Klasse) mehr als 2,0 km beträgt. 

Als Entfernung gilt die kürzeste Fußwegstrecke, gemessen von der Haustür des Wohngebäudes der Schülerin/des Schülers bis zum nächstgelegenen Eingang des Schulgrundstückes.

Nächstgelegene Schule ist die Schule, die mit dem geringsten Aufwand an Kosten und einem zumutbaren Aufwand an Zeit erreicht werden kann und deren Besuch schulorganisatorische Gründe (etwa die Aufnahmekapazität) nicht entgegenstehen.

Wird eine andere als die nächstgelegene Schule der gewählten Schulform besucht, sind Schülerfahrkosten von der Stadt Hagen nur in Höhe des Betrages zu übernehmen, der beim Besuch der nächstgelegenen Schule anfallen würde.

Unter Berücksichtigung der freien Schulwahl kann der Schüler zwar eine andere städtische Schule besuchen, hat aber nur einen  Anspruch auf Fahrkostenübernahme zur nächstgelegenen städtischen Schule.

In Ausnahmefällen kann ein  Anspruch aus gesundheitlichen Gründen bestehen. Dem Antrag ist in diesem Fall ein ärztliches Attest beizufügen, dem eindeutig zu entnehmen sein muss,  welche Krankheit/Behinderung vorliegt,  Hinweis, dass die
Krankheit/Behinderung länger als 8 Wochen dauert und  eine Bestätigung, dass der Schulweg zur nächstgelegenen Schule nicht zu Fuß zurückgelegt werden kann.  

Des Weiteren kann ein Anspruch bestehen, wenn der Schulweg besonders gefährlich oder ungeeignet im Sinne der  Schülerfahrkostenverordnung ist. Dies ist dann gegeben, wenn die normalen Gefahren des Schulweges weit über dem Durchschnitt liegen. Nicht jede subjektiv empfundene "Gefahrenstelle" ist ein gefährlicher Schulweg im gesetzlichen Sinne.  Bitte erläutern Sie in Ihrem Fall die besondere Gefährlichkeit oder Ungeeignetheit des Schulweges auf einem Beiblatt. 

Hinweis Der Stadt Hagen als Schulträger obliegt keine Pflicht zur Beförderung, wohl aber zur Übernahme der Kosten, die für die wirtschaftlichste Beförderung von Schüler/innen notwendig entstehen. Die Eltern stellen die regelmäßige Teilnahme am Unterricht sicher. Das schließt das Zurücklegen des Schulweges mit ein. Der Schulträger entscheidet jeweils über die wirtschaftlichste Beförderungsart. Dies ist in der Regel der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV).

 
 Schokoticket

Vom Schulträger der Stadt Hagen werden anteilig Fahrkosten für das vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) eingeführte Schokoticket übernommen. Es ist nur im Abonnement erhältlich (bitte gesonderten Bestellschein ausfüllen). Von den Erziehungsberechtigten bzw. volljährigen Schülerinnen und Schülern ist ein Eigenanteil zu zahlen.  Der monatliche Eigenanteil beträgt zurzeit: - für alle anspruchsberechtigten, volljährigen Schülerinnen/Schüler..........12,00 € - für das 1. minderjährige, anspruchsberechtigte Kind ..............................12,00 € - für das 2. minderjährige, anspruchsberechtigte Kind ................................6,00 €.

Für jedes weitere minderjährige, anspruchsberechtigte Kind ist kein Eigenanteil zu zahlen. Der Eigenanteil entfällt ebenfalls für Schülerinnen und Schüler, für die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) geleistet wird. In diesen Fällen ist ein entsprechender Nachweis zu erbringen. 

Der Eigenanteil ist direkt an die Hagener Straßenbahn AG zu entrichten.

 Antragsstellung
Einen Antrag auf  Übernahme von Schülerfahrkosten erhalten Sie
i
m Sekretariat der Schule.  Das Schulsekretariat trägt darauf ein, ab wann Ihr Kind die Schule besucht und leitet den Antrag an den Fachbereich Bildung weiter. In den darauffolgenden Wochen erhalten Sie vom Schulsekretariat einen schriftlichen Bescheid.
Bei einem Wohnungs-, Schulwechsel oder Wechsel von der Primarstufe in die Sekundarstufe I bzw. von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II muss ein neuer Antrag gestellt werden.
Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das Schulsekretariat.